Aktuelles | news

Home
 

Johannes Höhn: vor der Balance zwischen Beruf und Ehrenamt

06.07.2016

Wenige Tage vor dem Start der 79. WARNEMÜNDER WOCHE hat Johannes Höhn seine Masterarbeit im Bereich Seefahrt der Hochschule Wismar in Warnemünde verteidigt. Und hat somit sein Studium im Bereich Schiffsbetriebstechnik und Reedereimanagement erfolgreich beendet. Johannes ist 27 Jahre jung.

Johannes Höhn ist Vice Chairman der WARNEMÜNDER WOCHE

© Klaus-Dieter Block
Nach Rostock hat es ihn eben durch dieses Studium verschlagen und er hat klare Vorstellungen, dass er sich beruflich mit Motoren beschäftigen möchte. Ein zweiter Aktionsradius von Johannes hat mit dem Segeln zu tun. Seit seinem 7. Lebensjahr sitzt er in Segelbooten, zuerst natürlich in einem Opti. Zwölf Jahre seines jungen Lebens hat er sich ehrenamtlich im Lübecker Yacht Club engagiert. Nach seinem Umzug in die Hansestadt Rostock wurde er folgerichtig Mitglied des Akademischen Segelclubs Warnemünde und schließlich auch im Warnemünder Segel-Club (WSC).

Jürgen Missing hatte ihn vor Jahresfrist gefragt, ob er sich einen Einsatz im WSC vorstellen kann. Hauptamtlich nicht, siehe Studium und berufliche Pläne, aber ehrenamtlich durchaus. Heute hat der frisch gebackene Absolvent während der Segelveranstaltung ein dickes Paket zu bewältigen, das schon in der Vorbereitungsphase nicht weit von einem „normalen“ 40-Stunden – Wochenpensum entfernt ist. Als Vice Chairman der WARNEMÜNDER WOCHE kümmert sich Johannes darum, dass die Rahmenbedingungen für die Seglerinnen und Segler stimmen, von der Unterbringung, über die Verpflegung, die Organisation des Start- und Zielschiffes bis zur Vermessung der Boote. Und noch viel mehr.

Wie kommt er klar? Die Frage ist überflüssig, wenn man mit Johannes in seiner ruhigen Art ins Gespräch kommt. „Etwas müde, aber sonst gut. Vieles, was das erste Mal erkundet werden musste, können wir im kommenden Jahr optimieren.“ Was so viel heißt, dass der in sich ruhende Norddeutsche gut vorstellen kann, künftig Beruf und Ehrenamt unter einen Hut zu bringen.

 

vom 7. bis 15. Juli 2018