Aktuelles | news

Home
 

Teilnehmerstarke IDM-Inshore kürt ihre Meister

07.07.2013

Teilnehmerstarke IDM-Inshore kürt ihre Meister

Des einen Freud, des anderen Leid. Jörg Bludau, Organisator des Sommerfestes kennt die WARNEMÜNDER WOCHE schon seit den 80er Jahren. „Noch nie habe ich hier so viele Besucher gesehen, wie am gestrigen Eröffnungstag“, resümiert er.

Wenig Wind zur Abkühlung der Beachhandballer & zum Segeln

WW_Halbtrocken-9938
In der Gruppe ORC 3/4 freuen sich Knut Freudenberg und sein Team von der »halbtrocken« von der Insel Amrum über den Titel Deutscher Meister im Seesegeln Inshore
© Pepe Hartmann
Bei konstanten Wetterbedingungen erwartet Bludau einen neuen Zuschauerrekord. Die Beachhandballer und die Segler konnten sich leider nicht über die Sonne freuen, da ihnen eine erfrischende Brise zur Erfrischung fehlte. Aufgrund der Startverschiebungen nutzten einige Segler die Zeit zum zwischenzeitlichen Baden und Angeln.

Die erste Deutsche Meisterschaft innerhalb der 76. WARNEMÜNDER WOCHE kürte heute ihre Sieger bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft im Seesegeln Inshore. Insgesamt gab es 38 teilnehmende Yachten, ein außerordentlich starkes Starterfeld, laut Hauptwettfahrtleiter Uli Finckh. Auch hier durchkreuzte der Schwachwind die Pläne der Veranstalter. Es fand keine weitere Wettfahrt statt, so dass die bereits gestern führenden Skipper ausgiebig ihren Sieg auf der IDM-Inshore Party im Lokschuppen feiern konnten. Bei der Siegerehrung in der Gruppe ORC 1 gewann die „Silva Hispaniola“ um Dennis Gehrlein mit vier Punkten Vorsprung vor der Greifswalder Yacht „IMAGINE“. Bronze ging an die „Tutima“ aus Hamburg. Deutscher Meister der Gruppe ORC 2 wurde die „SPORTHOTEL“ aus Greifswald mit einem deutlichen Vorsprung vor der zweitplatzierten Yacht „Hoppetosse“. Das Team um Frank Sothmann kommt aus Kiel. Bronze ging an die „Tøsen“ von Henning Uck aus Flensburg. Über den Sieg in der Gruppe ORC 3/4 freuen sich Knut Freudenberg und sein Team von der „halbtrocken“ von der Insel Amrum. Dahinter platzierte sich die „RubiX“ aus Hamburg von Skipper Max Gurgel. Die „patent3“ von Skipper Jens Tschentscher aus Bremen ergatterte Bronze.
WW_Baden-7201
Beim Warten auf den Start der Regatten nutzten die Segler der »Leu« die Zeit zum Baden.
© Pepe Hartmann


Den Sieg des Warnemünde Cups in der Gruppe ORC Club errang die „KÜHNEZUG GOLDKATZE“ aus Hamburg mit einem Vorsprung von fünf Minuten vor der Warnemünder Yacht „Ventus II“ von DSV-Vizepräsident und Geburtstagskind Uwe Jahnke. Knapp eine Minute Vorsprung hatte die „svelo“ in der Gruppe Yardstick 1. Sie kommt wie die Zweit- und Drittplatzierten aus Greifswald. In der Gruppe Yardstick 2 gab es einen Rostocker Sieg für die Hiddensee „Sunship“ von Birgit Kühne.

Nach der ersten Wettfahrt führt in der Gruppe ORC-Division A der IDM-Offshore die „ASIA DE CUBA“ unter Steuermann Felix Hauss aus Düsseldorf. In der Gruppe ORC-Division B führt knapp vorn die „SPORTHOTEL“.
Wie schon am Vortag führt Lasse Klötzing mit einer außerordentlich guten Leistung und sieben ersten Plätzen das Feld der 2.4mR an.
Im Europa Cup der Skippi 650 verdrängen die Polen um Michael Kaczmarek das Deutsche Team um Erik Witzmann. Sie setzen sich souverän an die Spitze, nachdem sie gestern einen etwas holprigen Start in die Regatta hatten.
Überraschend segelten sich Niklas Fiedler und Alexander Petzold vom Schwielochsee im Feld der 420er mit drei ersten Plätzen an die Spitze.
Bei den Ixylon führt weiterhin Volker Schoen mit Andreas Schickel aus Sternberg.
Der Däne Thorbjørn Schierup musste seine Führung im Laser Standard an den Polen Jonasz Stelmaszyk abgeben. Morgen sind weitere drei Wettfahrten geplant. Bei den Laser Radial lagen die Ergebnisse zum Redaktionsschluss leider noch nicht vor.

Auch im Handball gab es Gewinner
WW_DSC_0146
Verteidigte mit ihrem Team vom »Rostocker Beach Club« den Titel beim 19. Beachhandball-Turnier
© Klaus-Dieter Block
Eckhard Pedde, Organisations-Chef des 19. Rostocker Beachhandball-Turniers, zeigt sich nach zwei heißen Tagen am ersten Wochenende der WARNEMÜNDER WOCHE sehr zufrieden. „Diesmal stimmte alles. Das Wetter, die sportliche Spannung und das faire Miteinander von Sportlern und Organisatoren.“ Das Turnier der Frauen gewannen die Titelverteidigerinnen vom „Rostocker Beach Club“, gefolgt von „Torpedo Tannenkrug“ und den „Flying Kangaroos“.
Das Endspiel der Männer entschied das Magdeburger Team „El Beacher“ gegen „Team Zentrale Autoglas“ für sich. Dritter wurden die „Acker-Spritz-Piepen“.
„Die meisten Mannschaften“, so hofft Eckhard Pedde, „sind beim 20. Jubiläumsturnier wieder dabei.“

vom 6. bis 14. Juli 2019