Aktuelles | news

Home
 

WARNEMÜNDER WOCHE sucht „Bestes Boot 2016“

08.02.2016

WARNEMÜNDER WOCHE sucht „Bestes Boot 2016“

Vom 2. bis 10. Juli wird in diesem Jahr bei 14 Ranglistenregatten, fünf Meisterschaften bzw. Bestenermittlungen sowie fünf Seeeregatten die Ostsee vor Warnemünde anständig „umgepflügt“.

Preisgelder, neue Regeln für Dickschiffe, Wettfahrtleiter-Treffen

Die hanseboot Rund Bornholm wird deutlich attraktiver und öffnet sich u.a. auch für Multihulls, so dass bei der Langstreckenregatta mit vielen Teilnehmern gerechnet wird

© Pepe Hartmann
Bei der 79. WARNEMÜNDER WOCHE sind hochrangige Regatten in Planung, so der Laser Europa Cup, der traditionell mit fast 300 Startern das größte Feld und mit Teilnehmern aus über 20 Nationen zugleich das internationalste Feld aufstellt. Aber auch die Deutsche Meisterschaft der 505er und die Internationale Deutsche Meisterschaft der Nordischen Folkeboote, die German Open der International 14-Footer sowie die Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft der O'pen Bic locken erstklassige Sportler aus allen Altersklassen ins Ostseebad. Noch mehr Jugendlichkeit verspricht das Kick-Off-Event der Junioren-Segel-Bundesliga, welches an den ersten drei Segeltagen erstmals in Warnemünde stattfinden soll.

Neu im Rahmen der internationalen Regattaveranstaltung ist die geplante Krönung des „Besten Bootes der WARNEMÜNDER WOCHE“. Ebenfalls neu ist auch die Ausschüttung eines Preisgeldes für die ersten drei Plätze. Hauptwettfahrtleiter Robert Niemczewski erklärt das Prozedere folgendermaßen: „Teilnahmeberechtigt sind Klassen, in denen mindestens 25 Boote gestartet sind. Am Ende der Regatta wird die ersegelte Punktzahl der Boote durch die Anzahl sämtlicher gesegelter Wettfahrten der Flotte geteilt. Dies ergibt dann einen Faktor. Bestes Boot der Segelwoche ist das Boot mit dem kleinsten Faktor. Es erhält einen Preis von 1.500 Euro, das zweitbeste Boot erhält 1.000 Euro und das drittbeste Boot 500 Euro.“ Die Siegerehrung findet dann am letzten Segeltag, nämlich Sonntag, den 10. Juli statt.

Ab diesem Jahr können sich die besten Segler auch über ein kleines Preisgeld freuen

© Pepe Hartmann

Auch die Dickschiffe rücken mehr in den Vordergrund, denn der Seesegel-Kreis wird um zusätzliche Angebote mit neuen Formaten erweitert. Ziel ist es, mit Hilfe neuer Regularien bei der mehrtägigen „hanseboot Rund Bornholm“ bis zu 100 Schiffe an den Start zu bekommen. Erlaubt sind ab sofort unter anderem auch Multihull-Boote. Eine zusätzliche Kurzstreckenregatta (2x2 Up & Down), der Warnemünde-Cup und die Mecklenburgische Bäderregatta komplettieren die Langstreckenregatta um die dänische Insel. Zudem steht im Anschluss an die WARNEMÜNDER WOCHE eine Überführungsregatta zur Travemünder Woche an. Die ab 2016 innerhalb des Verbundes „Maritimen Feste an Deutschlands Küsten“ geschaffene Kooperation findet somit auch auf dem Wasser ihre Umsetzung. „Die Zusammenarbeit mit den Betriebssportgruppen und ihren Mitgliedern lässt und ebenso auf eine Erhöhung der Teilnehmerzahl bei den Seeregatten hoffen“, erklärt Chairman Jürgen Missing. Er freut sich ebenso über die erneute Zusammenarbeit mit Gleistein Ropes, welche mit großzügiger Materialunterstützung in Erscheinung treten. „Erfreulich ist auch unsere neu geschlossene Kooperation mit Lava Marine, denn zusammen mit der Kieler und der Travemünder Woche werden wir sozusagen 'Großkunde' und nehmen alle nacheinander fünf Schlauchboote, die nach unseren Ansprüchen konzipiert wurden, in Empfang.“ Missing kümmert sich zudem um die Erweiterung des Portfolios für die Sponsoren, so dass ganze Bahnen gebrandet werden bzw. Chartermöglichkeiten für die Ausfahrt zu Regattabegleitfahrten für Kunden angeboten werden können.

Die enge Zusammenarbeit mit den Teams um die Wettfahrtleiter, inklusive Schulungen soll auch in diesem Jahr fortgesetzt werden. „Darum freue ich mich auch schon auf unser Wettfahrtleitertreffen am 21. Februar im Wassersport-Verein-Güstrow 1928“, erklärt Niemczewski. „Wichtig ist auch, dass wir beispielsweise mit Johannes Diefenbach einen weiteren angesehenen Experten für die Bahnen der Finns, OKs und der Europes finden konnten.

Und die besten Neuigkeiten zum Schluss: die Ausschreibung für unsere Segler erscheint noch im Februar online.

vom 7. bis 15. Juli 2018